Schlagwort-Archive: Streiflicht

AlterKnacker´s Streiflicht Nr.9

Eine Internet-Seite wie den FIWUS aus einem Obdachlosenasyl heraus zu betreiben, erzeugt schon so manche merkwürdige Situationen. Manch einer, der von dieser Situation weiß, bescheinigt mir Mut und Durchhaltevermögen, ich persönlich sehe es inzwischen als relative Normalität an, denn ich hätte ja Neunkirchen im Saarland nur nicht zu verlassen brauchen, denn dort hatte ich ja immerhin eine Zwei-Zimmer-Wohnung mit Küche, Dusche und sogar einem Balkon und ich hatte ja auch schon knapp neun Jahre durchgehalten. Dass ich diese Stadt und mindestens 90% der dort lebenden Menschen regelrecht gehasst habe wie die Pest, könnten so manche Leser als sekundär ansehen und kein Verständnis aufbringen. Mein Effenberg-Finger ist ihnen gewiss. Ich lebe nun mal im sogenannten letzten Abschnitt meines Lebens und ich brauche ein Umfeld im weiteren Sinne als nur eine Wohnung, in dem ich mich wohl fühle. Bayern und seine Menschen sind solch ein Umfeld, was bei so manchem Leser garantiert noch weiteres Unverständnis erzeugt, aber darüber kann ich dann nur lachen. Da ich in Deutschland doch relativ weit herum gekommen bin, fast immer rein beruflich, von Flensburg bis zum Bodensee und von Aachen bis immerhin im Osten nach Magdeburg, kann ich wohl selbst sehr gut beurteilen, wo ich mich wohl fühle. Weiterlesen

Advertisements

AlterKnacker´s Streiflicht zu Günter Grass

Was hat Günter Grass nur getrieben, dieses Gedicht so zu verfassen, wie es jetzt geschrieben und veröffentlicht steht? Ich persönlich liege seit einer Woche mit einer ekligen Grippe im Bett und kann eigentlich nicht reagieren, sondern immer wieder nur daran denken. Heute geht es mir wieder einigermaßen und ich versuche mal, den Kontext in ein Licht zu rücken, dass jeder eigentlich verstehen müsste. Ich träume Nachts sogar davon, obwohl ich nur Ausschnitte kenne. Hinzu kommt aber auch noch, dass ich mindestens 10 mal versucht habe, “Die Blechtrommel” zu lesen und immer wieder gescheitert bin, es ist einfach nicht mein Stil, in dem ich mich in ein Buch versenken kann. So geht es mir übrigens mit vielen deutschen Autoren, Dichtern und Schriftstellern. Ist für mich wie zuschauen, wenn ein Grashalm wächst, mit einer Highspeedkamera aufgenommen, mag ist ja noch plastisch erkennbar sein, aber in der Realität unmöglich. Ich bin Realist. Günter Grass ist also kein Favorit von mir persönlich. Weiterlesen