Schlagwort-Archive: Sozial- und Krisen-Debatte

Machbare Politik und ein gesundes Maß an Egoismus

Noch einmal ein Hinweis an UNSERE geschätzten LeserInnen: Die blauen LINKS sind oft wichtige Beiträge, welche mich zu diesem und auch anderen Beiträgen animiert haben, deshalb der Hinweis, dass sie es mehr als verdient haben, auch Beachtung zu finden.

Liest man das Interview mit dem CSU-Vorsitzenden Horst Seehofer heute in der WELT, dann höre ich ganz deutlich ein Pfeifen im Walde heraus, denn auch wenn er immer wieder betont, wie toll unsere Bundeskanzlerin Landes- und €uropaweit agiert und zudem die FDP trotz miesester Umfragewerte sich wieder erholt, um dann 2013 eine Neuauflage von Schwarz-Gelb zu installieren, sein ‘eigenes’ Bundesland steht vor einem Umbruch in der Gesamtpolitik und er vor einem Wahlverlust wie ihn Baden-Württemberg schon erlebt hat. Schon Weltweit verändern sich die politischen Gegebenheiten, “Occupy” sei Dank und dies geht auch nicht an den Wählern in Deutschland und Bayern spurlos vorbei.

Der wichtige Rest steht hier: (…)

Advertisements

Sozial- und Krisen-Debatte??? – Scheiß drauf, uns gehts doch gut, oder etwa nicht?

Seit ca. drei Monaten wird in diesem Land über eine sogenannte Causa Wulff debattiert:

Heute 10:52 von

alterknacker

Ein Peanuts-Schmarotzer?

Zitat von Richard.M Beitrag anzeigen

Was mich an der ganzen Chose inzwischen am meisten ärgert, ist, dass Wulff anscheinend noch nicht mal den Mumm für einen richtig großen Skandal hat – Bestechung mit Beträgen, wo man sagen würde, ja, das lohnt sich. Immer bloß so Kleinkram… hier ein Hotelzimmer, da mal ein paar hundert Euro beim Auto, dort mal ein paar tausend für den Kredit… da sollte ein gutbezahlter Ministerpräsident doch in der Lage sein zu sagen, „lass mal stecken, das kann ich auch selber bezahlen“, oder?

Auch kleine Summen, zusammengerechnet, ergeben mit der Zeit (Wenn es nur noch um ‘Geld’ geht | Freies in Wort und Schrift) einen ganz schönen Betrag. Dass sich dieser nicht gewollte BP selbst so dämlich anstellt, grenzt schon an Gehirnerweichung. Wer soll dies alles überhaupt noch ernst nehmen?
Andererseits verstehe ich inzwischen die Medien auch nicht mehr; wir haben einerseits fast Vollbeschäftigung und Exporte von über einer Billion. Wir werden wieder Weltmacht (Welche Laus haben wir uns da in den Pelz gesetzt? | Freies in Wort und Schrift) und müssen uns nach außen von einem Dilettanten vertreten lassen, der nicht einsehen will, dass er dem Ansehen dieses Staates nur noch schadet und niemand ist in der Lage, dieses Chaos wieder zu ordnen, während in Europa Hunderte Menschen erfrieren, auch im reichen Deutschland, und wir haben nichts anderes zu tun, als über solche Schmarotzer zu debattieren. Meiner Meinung nach haben wir eigentlich alle, mich eingeschlossen, an der Klatsche, dass wir nicht mehr in der Lage sind, Menschlichkeit zu leben.
Naja, wir haben ja besonders in der Politik überall die richtigen Vorbilder.

Quelle

… und ich Arschloch beteilige mich auch noch daran. Während ich dies hier schreibe, fasse ich mir immer wieder an den Kopf, weil ich mich selbst nicht mehr verstehe, ich weiß nur, dass ich stinkwütend bin. Weiterlesen