Archiv der Kategorie: Zuhören und Reden

Facebook, eine Diskussion – und als sogenanntes soziales Netzwerk nur bedingt tauglich

Gleich mal zu Beginn ein Hinweis: Ich werde meinen Facebook-Account nicht löschen, ich werde ihn nur nicht mehr nutzen. Ich bin und bleibe Google+-Nutzer.

Ich habe schon länger ein richtig schlechtes Gewissen, es kommen zu wenige Beiträge zur Zeit von mir im FIWUS. Ich habe mich dazu überreden lassen, mich an einer Aktion zu beteiligen, welche über Facebook läuft, ausgerechnet auf einer Plattform, die ich wirklich auf den Tod nicht ausstehen kann. Es ist aber auch wirklich nicht leicht, zu beschreiben, was mich auf Facebook so abstößt. Weiterlesen

Advertisements

Auch diese Menschen muss ein Staat ‘ertragen’

Seit den Hartz-Gesetzen geht es in diesem Staat nur noch darum, wie produktiv ein Mensch eingeschätzt wird und was er zur Sicherung seiner Existenz leistet. Doch dieses sogenannte ‘neue Denken’ schadet insgesamt der Gesellschaft. Gerade gestern konnte ich in einem neuen Beitrag vom Eifelphilosophen einen erschütternden Bericht lesen, der von einer Verwahrlosung des sozialen Konsenses innerhalb unserer Gesellschaft berichtet und dieser Konsens ist quasi schon ‘politisch gewollt’ abgeschafft. Niemand in diesem Staat sollte in solch ein Leben gezwungen werden, so fühlt sich nämlich Staatsterror an. Nach außen wird von unserem Staatsgebilde immer noch von einer Demokratie gesprochen, aber die letzten zehn Jahre haben diesen Staat so nachhaltig ‘umgebaut’, dass von der ursprünglichen Staatsform fast nichts mehr zu erkennen ist.

Der wichtige Rest steht hier: (…)

Papa, Matze hat gesagt… – Heute: Hören oder Hinhören?

Ein Vater-Sohn-Gespräch von Martin Schnakenberg

Die momentane politische Lage in unserem Lande macht vielen zu schaffen, weil niemand so ganz genau weiß, woran wir jetzt sind. Abgesehen davon, dass die Regierenden unser Land an die Finanzmafija verkauft haben, den Euro-Crash benutzen, um einen Nationalstaat Europa zu schaffen, erkennt man keine klare Linie. Gesetze, die erschaffen und gleich wieder abgeschafft wurden. Atomausstieg beschlossen, wieder eingeführt um dann wieder eine Kehrtwende zu machen. Gesetze, die zu 99% aller Fälle über die Köpfe des Volkes hinweg beschlossen, oder wieder rückgängig gemacht werden. Ein Hin und Her. — Und dann wieder Gesetze, die eine irreversible Körperverletzung von Kleinkindern erlauben und straffrei stellen (siehe → hier), gleichzeitig Steuerflüchtige und Millionenbetrüger ebenfalls Straffreiheit zusichern, wenn sie sich stellen, aber Hartz4-Empfänger sanktionieren, wenn sie einen Stellungsbefehl nicht befolgen. Man hat das Gefühl, die Politiker wissen nicht, was sie tun, weil sie vielleicht nicht hinhören, was der andere sagt. Oder sollte es umgekehrt sein und sie wissen sehr wohl, weil sie nicht …?

Deshalb mein neuer Artikel mit meinem immer wieder verlangten Vater-Sohn-Gespräch zum Thema: Hören oder Hinhören?

Weiterlesen